Blog

Allgemein, angst, atmung, Burnoutprävention, Depressionen, Gesangstraining, magersucht, Persönlichkeitstraining, stimmtraining nrw, Vocal Coach, Wohlfühlen

Donner trifft – Donner TV im Interview

Atmung – Musik -Persönlichkeit -Probleme -Kummer -Leistungsgesellschaft

Was der Gesang bewirken kann ♥

Diesmal im Gespräch: Vocal Coach und Sängerin Angélique „Angie“ Damschen. DONNER trifft… ist diesmal vor Ort gewesen und hat Angie Damschen in ihrem Studio in Hamminkeln besucht.

Weitere Infos zu den Projekten auch unter:

http://www.einliedgehtumdiewelt.de

http://www.singe-lebe-lache.de

httü://www.vocalcoach-niederrhein.de

Gastgeber: Uwe Donner
Kamera: Heinz-Wilhelm Hardes

http://donnertv.de/

 

Advertisements
Allgemein, angst, atmung, Burnoutprävention, Depressionen, Gesangstraining, magersucht, Persönlichkeitstraining, stimmtraining nrw, Vocal Coach, Wohlfühlen

Garant für Burnout . So nicht!

Der innere Wettkampf – ich bin müde

Gastbeitrag Quelle: Sieh´an Sieh´an BLOG

schnell weg da, weg da Songtext und Song von  Hermann van Veen

Dieses bezieht sich auf mich und andere liebevolle Menschen, die mir im Leben über den Weg liefen…  
Ich bin gelaufen, aber da war jemand schneller als ich.
Ich bin gesprungen, aber da war jemand, der weiter und höher springen konnte als ich.

Ich hab mich so bemüht, aber da war immer jemand, der die Anerkennung bekam, für die ich so gekämpft hatte.
Ich habe gemalt, aber einer hat ein schöneres Bild gemalt.

Ich wollte auch so schön sein wie die anderen.
Ich wollte auch so schlank sein wie die anderen.
Ich hab immer alles gegeben, war immer lieb, habe nie nein gesagt, war immer hilfsbereit, hab mich stets für andere eingesetzt, sobald es ungerecht zuging.

Alles, was ich tat, schien mir richtig, aber nie gut genug……und ich habe erwartet, erwartet, erwartet und gehofft, dass ich irgendwann mal etwas Zuneigung, Anerkennung zurück bekomme.

Ich hab mich so bemüht, Tag für Tag und Jahr für Jahr. Bis ich nicht mehr konnte.

Mein Körper und meine Seele schrie‘ n. Für mich brach die Welt zusammen. Wollte nicht mehr leben. Zu groß war meine empfundene Enttäuschung.

Diagnose D e p r e s s i o n

Nach einiger Zeit wurde es mir so klar und ich danke allen Menschen, dem lieben Gott, der Musik und auch meinem Körper und meiner Seele dafür, dass ich es erkennen wollte, um gesund zu werden.

E r k e n n t n i s

Es wird immer jemanden geben, der höher oder weiter springt als ich.
Es wird immer jemanden geben, der irgendetwas besser kann als ich.
Es wird immer Menschen geben, die besser tanzen als ich.
Es wird immer Menschen geben, die schöner malen oder zeichnen.
Es wird immer wieder Menschen geben, die einen anderen Menschen schöner finden.
Es wird immer einen Menschen geben, der einen anderen bevorzugt.
Es wird immer Menschen geben, die andere beneiden.

Es wird immer Menschen geben, die nicht mich als Gitarristen anhimmeln, weil es für sie da jemand ganz anderen gibt, der aus ihrer Sicht seine Finger übers Griffbrett gleiten lässt und für sie spielt wie ein junger Gott.

Es wird immer Menschen geben, die eine/n andere/n Sänger/in besser finden.

Es wird immer jemanden geben, der einen anderen Drummer für seinen Favoriten hält.

Es wird immer jemanden geben, der Dich um Deine Kreativität beneidet und Dein Gedankengut für sich nutzt.

Es wird immer jemanden geben, der besser ist als Du!

Also! Entspann Dich und lehne Dich zurück und erkenne doch…

Du bist einzigartig #loveyourself

S e i n

Ich lasse mich nicht mehr hetzen! Auch wenn es in der heutigen Zeit so oft vermittelt wird, dass ich perfekt aussehen und auch zu 100 % funktionieren soll.

Ich ruhe mich aus und bin einfach nur ich, bleib liebevoll trotz Enttäuschungen, bleib ehrlich, obwohl auch viele mir gegenüber nicht ehrlich waren und mache mich für andere stark.

Ich respektiere andere Meinungen und Entscheidungen.

Wenn ich von jemanden enttäuscht wurde, tut es weh. Dann braucht es eine Zeit der Besinnung und ich verzeihe. Ein Gefühl von Wut und Hass lasse ich in mir nicht zu.

Im Großen Ganzen bleib ich wie ich bin. Nur ich verzichte auf den Drang alles perfekt erledigen zu wollen und habe gelernt auch mal NEIN zu sagen.

Ich habe vor einiger Zeit endlich erkannt, dass es nicht die Perfektion ist, die mich glücklich macht, sondern mein Umfeld, welches ich mir gestaltet habe. Und meine Träume und meine Leidenschaft, mein Beruf, die mich positiv vorantreiben.

Ich setze Prioritäten-  wähle aus ( Was geht? Was geht nicht? Hab ich die Kraft oder nicht? Setze ich mich dem aus oder lieber nicht?)

Und mein Leitbild

Ich gebe mich den Menschen so, wie ich es gerne am liebsten hätte. Und wenn ich mal scheiße war, dann entschuldige ich mich für mein Fehlverhalten.“

Und Bedürfnisse auszusprechen, jemandem sagen, wo der Schuh drückt, ist echt hilfreich und hat übrigens noch nie geschadet und tut auch gar nicht weh…

Fehlerkultur

Pädagogen bezeichnen mit einer konstruktiven Fehlerkultur einerseits ein positives Klima, in dem die Angst vorm Fehlermachen abgebaut wird und andererseits das Lernen aus Fehlern stattfindet.

Menschen machen Fehler! Lasst Ihnen auch eine Möglichkeit sich zu erklären, zu entschuldigen.

Wie oft hört man darüber, dass Menschen, die sich ein Leben lang gern hatten, plötzlich verfeindet sind. Nur wegen einer kleinen Meinungsverschiedenheit.

Hier mal interessantes über unsere narzisstische Gesellschaft

http://www.ardmediathek.de/tv/Mensch-bin-ich-toll/Narzissmus-und-Gesellschaft/ARD-alpha/Video?bcastId=34152204&documentId=34705182

lies auch…

 Ein prima Stressmanagement für Firmen

empfohlene Links zum Thema Stimme, Atmung, Stimmtraining, Gesangsunterricht, Vocalworkshops

http://www.vocalcoach-niederrhein.de

http://www.tagderstimme.de

http://www.stimmtraining.nrw

http://www.vocalcoachine.de /Bandvocalworkshops

http://www.angelique-damschen.de /Studiosängerin